Seite 52 der Zitate-Sammlung

511
Anteilnehmende Freundschaft macht das Glueck strahlender und erleichtert das Unglueck.
Marcus Tullius Cicero



512
Der Glaube ist nicht der Anfang, sondern das Ende allen Wissens.
Goethe



513
Alles in der Welt laesst sich ertragen, nur nicht eine Reihe von schoenen Tagen.
Goethe



514
Man darf nicht mehr Glueck verbrauchen, als man erzeugt.
Glenn Close



515
Eines Tages schwimmt die Wahrheit doch nach oben. Als Wasserleiche.
Wieslaw Brudzinski



516
Das Gewissen ist der einzige Spiegel, der weder betruegt noch schmeichelt.
Christine von Schweden



517
Wenn Du wirklich wie Dein Passfoto aussiehst, dann bist Du zu krank um zu verreisen.
unbekannt



518
Zwischen Unglueck haben und ungluecklich sein ist, Gott sei Dank, ein himmelweiter Unterschied.
Karl Julius Weber



519
Das Leben ist eine Krankheit, und der einzige Unterschied zwischen den Menschen besteht darin, dass sie sich in verschiedenen Phasen dieser Krankheit befinden.
George Bernard Shaw



520
Die Luege ist wie ein Schneeball: Je laenger man sie fortwaelzt, je groesser wird sie.
Martin Luther



     Seite   
<  zurück
Seite    
vor     >