Seite 1 der Witze-Kategorie "Versaute Witze"

Versaute Witze #1

Geschmack von Glukose

"In der Biologievorlesung berichtete der Professor ueber den hohen
Glukoseanteil des Samens. Eine junge Studentin hob Ihre Hand und fragte:
"Wenn ich richtig verstanden habe, dann ist im maennlichen Samen eine
Menge Glukose, also genau so wie im Zucker?"

"Das trifft zu", antwortete der Prof und fuhr mit seinen Ausfuehrungen
fort. Das Maedchen hob Ihre Hand wieder und fragte: "Aber wieso schmeckt
es dann nicht suess?"

Nach der ploetzlichen Ruhe, fing der ganze Hoersaal an zu lachen und das
Gesicht des armen Maedchens wurde rot, als sie merkte, was sie unbedacht
gesagt (bzw. impliziert) hatte. Ohne ein weiteres Wort zu verlieren, nahm
sie ihre Buecher und verliess den Hoersaal, ohne jemals wieder
zurueckzukehren.
Als sie jedoch durch die Tuer ging, kam es zu einer klassischen Reaktion
des Profs ...

Absolut nuechtern beantwortete er die Frage: "Es schmeckt nicht suess, weil
die Geschmackssensoren fuer Suesses auf der Zungenspitze zu finden sind ...
und nicht im Rachen."

Versaute Witze #2

Himmel oder Hölle?

Eine junge Dame stirbt an einem Herzinfarkt im Bett beim Liebesspiel. Sie
kommt in den Himmel, klopft ans Tor, Petrus oeffnet.
"Bevor Sie bei uns verweilen duerfen, muessen Sie sorgfaeltig und genau
dieses Aufnahmeformular ausfuellen."

Die Dame beginnt, sich das Formular durchzulesen. Ploetzlich hoert sie
eigenartige Geraeusche aus dem Nebenzimmer. Voellig verwirrt schrickt sie
auf und fragt Petrus nach diesen komischen Geraeuschen: "Was ist denn da
drueben los?"

Petrus antwortet: "Nichts Schlimmes! Die Engel bekommen Loecher in die
Schulterblaetter zum Befestigen der Fluegel!" Die Frau ist erleichtert

und fuellt weiter das Formular aus. Ploetzlich hoert sie ein anderes, aber
aehnliches Geraeusch. "Was ist denn das schon wieder?!?"
"Jetzt werden den Engeln Loecher in den Kopf gebohrt zum Befestigen des
Heiligenscheins!" Die Dame ist entsetzt, hoert sofort auf, ihr Formular
auszufuellen und schluchzt: "Wenn das so ist, will ich doch lieber in die
Hoelle!"

Petrus erklaert: "Dort ist es noch viel, viel schrecklicher. Es wird ganzen
Tag nur gebumst!!!" Die Lady antwortet mit einem Laecheln auf den Lippen:
"Das macht mir nichts aus, diese Loecher habe ich schon!"

Versaute Witze #3

Aufklärung

Tochter: "Also Mami, das mit der Befruchtung habe ich jetzt verstanden. Das
Sperma dringt also ins Ei ein, und dadurch entsteht eine neuer Mensch. Wie
kommt aber das Sperma dorthin? Musst Du das schlucken?" Papi im
Hintergrund: "Nein, nur wenn sie ein neues Kleid will..."

Versaute Witze #4

Wie man einen Aal toetet!

Der 10 jaehrige Jonny war fuer sein Alter sehr neugierig. Von seinem
Schulkammeraden hat er mal von einem Jungen gehoert, der einem Maedchen
den Hof macht. Nun fragte er sich, wie man sowas anfaengt.Deshalb fragte
er seine Mutter.

Anstatt es ihm richtig zu erklaeren, schlug sie vor, sich hinter dem
Vorhang zu verstecken, da seine Schwester Nancy Besuch von ihrem Freund
Mike erwartete.

Am naechsten Morgen fragte ihn seine Mutter, was er denn gelernt hatte. Zur
Antwort bekam sie folgendes: "Nancy und Mike haben eine ganz Weile
dagesessen und geplaudert. Aber dann hat Mike fast das ganze Licht
ausgemacht und die beiden fingen an sich zu umarmen und zu kuessen. Ich
glaube Nancy ist es schlecht geworden, denn er fuhr mit der Hand unter
ihre Bluse, um nach ihrem Herzen zu fuehlen, genauso wie es der Onkel
Doktor immer macht. Er war aber nicht so gut wie der Onkel Doktor, denn er
hatte Schwierigkeiten das Herz zu finden und fummelte eine ganze Weile
herum. Ich glaube dann ist ihm auch schlecht geworden, denn beide fingen
ploetzlich furchtbar an zu stoehnen und zu seufzen. Da sie nicht laenger
sitzen konnten, legten sie sich auf´s Sofa. Dann bekam sie Fieber. Ich
weiss es ganz genau, denn sie sagte sie waere unheimlich heiss und dann
fand ich heraus warum den beiden so schlecht war! Ein grosser Aal muss in
Mike´s Hose gekrochen sein. Er sprang heraus und stand fast senkrecht in
die Hoehe.Er war mindestens 20 cm lang." --EHRLICH-- Jedenfalls hat Mike
ihn gepackt, damit er nicht fort konnte. Als Nancy den Aal sah bekam sie
Angst. Ihre Augen wurden ganz gross, ihr Mund stand weit offen und sie
rief den lieben Gott. Sie sagte, dass dies der groesste sei, den sie je
gesehen haette. Wenn sie wuesste, dass es untem im See noch viel groessere
gibt!! Jedenfalls war Nancy sehr mutig und versuchte den Aal zu toeten,
indem sie ihn in den Kopf biss. Ploetzlich machte Nancy ein komisches
Geraeusch und liess ihn gehen. Ich glaube, dass der Aal zurueckgebissen
hatte. Dann schnappte Nancy ihn und hielt ihn ganz fest, waehrend Mike
eine Art Muschel aus der Tasche holte. Diese stuelpte er dem Aal dann
ueber den Kopf, damit er nicht mehr beissen konnte. Nancy legte sich auf
den Ruecken und spreizte die Beine und Mike legte sich auf sie.
Anscheinend wollten sie ihn zwischen sich zerquetschen, aber der Aal
kaempfte wie ein Verrueckter und Mike und Nancy aechzten und stoehnten.
Sie kaempften so hart, dass beinah das Sofa umgefallen waere. Nach einer
langen Zeit lagen dann beide still auf dem Sofa. Mike stand auf und siehe
da, der Aal war tot. Ich weiss das ganz genau, denn er hing so lasch da
und die Innereien hingen heraus. Nancy und Mike waren zwar muede, doch sie
kuessten und umarmten sich trotzdem.

Und dann kam der grosse Schock! Der Aal war nicht tot, er lebte noch! Er
sprang hoch und fing wieder an zu kaempfen. Ich glaube Aale sind wie
Katzen, sie haben 9 Leben. Diesmal sprang Nancy auf und versuchte ihn zu
toeten, indem sie sich auf ihn setzte. Nach einem 35 minuetigem Kampf war
er endlich tot, denn Mike zog ihm das Fell ueber die Ohren und spuelte es
im Klo herunter."

Versaute Witze #5

Der Rittmeister

Zu Kaisers Zeiten in Wien. Ein Rittmeister ist beruechtigt fuer seine
unglaublichen Wetten, die er aber immer gewinnt. Etwa: "Ich wette, ich
reite in 10 Minuten nach Baden" (das ist 20 KM entfernt). Er nimmt die
Einsaetze entgegen, sieht auf die Uhr und sagt: "Gut. In 8 Minuten reite
ich los".

Der Mann wird nach Baden versetzt, und dort erwartet man mit Spannung den
Neuankoemmling, denn sein Ruf ist ihm schon vorausgeeilt. Als er ankommt,
eilen alle Offiziere in Kasino.

Der Oberst begruesst ihn: "Willkommen beim Regiment. Ich habe schon viel
von Ihnen gehoert. Wie waer´s zum Einstand mit einer kleinen Wette? Machen
Sie einen Vorschlag!"

Der Rittmeister: "Danke, Herr Oberst. So gerne wette ich gar nicht. Doch
wenn ich mir eine Bemerkung erlauben darf, Herr Oberst. Ich bewundere Sie,
dass Sie noch bei der Kavallerie Dienst tun, wo Sie doch beim Reiten
grosse Schmerzen haben muessen."

Der Oberst: "Schmerzen? Dass ich nicht lache! Wie kommen Sie darauf?"

Der Rittmeister: "Weil Sie ja unter Haemorrhoiden leiden!"

Der Oberst: "Bloedsinn! Wissen Sie was? Ich wette mit Ihnen um hundert
Gulden, dass ich keine habe. Nehmen Sie die Wette an?"

Der Rittmeister: "Ja, die nehme ich an."

Der Oberst: "Sehr gut, diesen Mut lobe ich mir. Stabsarzt, wir gehen in Ihr
Untersuchungszimmer und Sie werden dem Herrn Rittmeister bestaetigen, dass
ich gesund bin."

Der Rittmeister: "Herr Oberst, ich bitte Sie um Verstaendnis. Es geht um
fast ein Jahresgehalt. Falls der Stabsarzt Ihnen Recht gibt, moechte ich
mich persoenlich ueberzeugen duerfen, dass meine Annahme falsch war."

Der Oberst: "Naja, es ist ein Haufen Geld, meinetwegen."

Der Stabsarzt bestaetigt die Gesundheit des Oberst, und auch der
Rittmeister kann sich ueberzeugen.

Der Oberst in Siegerlaune: "Ha, jetzt sind Sie erst so kurz bei uns, und
schon haben Sie hundert Gulden verloren. Was reden die Leute fuer Unsinn
ueber Ihre Wettgewinne?"

Der Rittmeister, zerknirscht: "Zugegeben, Herr Oberst, diese Wette habe ich
glatt verloren. Aber wenn ich mir eine Bemerkung erlauben darf: Mit meinem
alten Regiment habe ich um fuenfhundert Gulden gewettet, dass ich Ihnen am
ersten Tag in den Hintern schauen werde!"


Seite    
vor     >



[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9] [Seite 10] [Seite 11] [Seite 12] [Seite 13] [Seite 14] [Seite 15] [Seite 16] [Seite 17] [Seite 18] [Seite 19] [Seite 20] [Seite 21] [Seite 22] [Seite 23] [Seite 24] [Seite 25] [Seite 26] [Seite 27] [Seite 28] [Seite 29] [Seite 30] [Seite 31] [Seite 32] [Seite 33] [Seite 34] [Seite 35] [Seite 36] [Seite 37] [Seite 38] [Seite 39] [Seite 40] [Seite 41] [Seite 42] [Seite 43] [Seite 44] [Seite 45] [Seite 46] [Seite 47] [Seite 48] [Seite 49] [Seite 50] [Seite 51] [Seite 52] [Seite 53] [Seite 54] [Seite 55] [Seite 56] [Seite 57] [Seite 58] [Seite 59] [Seite 60] [Seite 61] [Seite 62] [Seite 63] [Seite 64] [Seite 65] [Seite 66] [Seite 67]