Seite 3 der Witze-Kategorie "Sonstige Witze"

Sonstige Witze #11

Die letzten Worte...
... des Brieftraegers: "Guuuuter Hund, braaaaver Hund..."
... des Sportschuetzen: "Nur noch kurz den Lauf reinigen"
... des Metzgers: "Wirf mir mal das grosse Messer rueber!"
... des Diabetikers: "Zucker?"
... des Architekten: "Da faellt mir noch was ein"
... des Beifahrers: "Rechts ist frei!"
... des Dachdeckers: "Ganz schoen windig heute"
... des Fallschirmspringers(1): "Scheiss Motten!"
... des Fallschirmspringers(2): "Die Wolke nehm´ ich noch mit"
... des Elektrikers: "Ich schalt jetzt ein."
... des Bergsteigers(1): "Das Seil haelt"
... des Bergsteigers(2): "Waren gar nicht mal teuer, diese
Karabinerhaken."
... des Sprengmeisters: "Was´n das fuer´n Draht?"
... des Tankwarts: "Hat jemand Feuer?"
... des Turmspringers: "Heute ist das Wasser aber klar"
... des Bombenentschaerfers: "Ich nehm´ den roten Draht"
... des Tauchers: "Hai"
... des BMW-Fahrers: "Der LKW wird doch wohl nicht ausscheren?"
... des Manta-Fahrers: "Da passe ich noch durch, ey!"
... des AKW-Sicherheitschefs: "Bei uns kann da nichts passieren..."
... des Kapitaens: "Das Schiff ist unsinkbar!"
... des Kapitäns eines Walfängers: "So, den hätten wir am
Haken."
... des Trabbifahrers: "Aber ICH habe Vorfahrt..."
... des Flugkapitaens: "Wir landen in wenigen Minuten planmaessig"
... von Jesus "Scheiss Ostern!"
... des Uboot-Kapitaens "Blubb!"
... des U-Boot-Matrosen: "Hier sollte mal gelüftet werden."
... des Rennfahrers(1): "Ob der Mechaniker weiss, dass ich was mit seiner
Freundin habe?"
... des Rennfahrers(2): "Die Kurve krieg´ ich doch locker mit 280..."
... des Stuntmans "Wie? Reality-TV?"
... des Gleisarbeiters "Nein, der Zug da faehrt auf dem Nebengleis"
... des Chemikers(1): "Diese Verbindung nur ganz leicht schuetteln"
... des Chemikers(2): "Und nun der Geschmackstest."

Sonstige Witze #12

Englisch for insider - Englisch für Reingefallene
I give you something on the nut - Ich gib dir was auf die Nuss
As You Me So I You - Wie Du Mir So Ich Dir
Blackwood Cherrycake - Schwarzwälder Kirschtorte
Chicken-Little - Hühnerklein
Down-Beat - Niederschlag
Everything For The Cat - Alles Für Die Katz
Far-Looking-Tower - Fern-Seh-Turm
Give Not So On - Gib Nicht So An
Give Someone A Running-Passport - Jemandem Den Laufpaß Geben
Heavy On Wire - Schwer Auf Draht
Hold The Air On - Halt Die Luft An!
I Believe Me Kicks A Horse - Ich Glaub Mich Tritt Ein Pferd
I Break Together - Ich Brech Zusammen
I Only Understand Railroad Station - Ich Versteh Nur Bahnhof
It Knocks Me Out The Socks - Es Haut Mich Aus Den Socken
Me Falls A Stone From Heart - Mir Faellt Ein Stein Vom Herzen
Me Goes A Light Open - Mir Geht Ein Licht Auf
Me Smells - Mir Stinkts
Now Is The Oven Out - Nun Ist Der Ofen Aus
Nothing For Ungood - Nichts Fuer Ungut
Pig-Strong - Saustark
Poor Tits - Armbrust
So A Piggery - So Eine Sauerei
Stinking-Home - Pforzheim
The Better-Knower - Der Besserwisser
The Chicken-Eye - Das Huehnerauge
The Closedholder - Der Zuhaelter
The Country Tounge - Die Landzunge
The Do Not Good - Der Tunichtgut
The Falling Umbrella Jumper - Der Fallschirmspringer
The Flying Harbour - Der Flughafen
The Ghost-Driver - Der Geisterfahrer
The Newspaper-Duck - Die Zeitungsente
The Nose-Leg-Break - Der Nasenbeinbruch
The Page-Jump - Der Seitensprung
The People-Car-Factory - Das Volkswagenwerk
The Picture-Umbrella - Der Bildschirm
The Power-Soup - Die Kraftbruehe
The Pub-Part - Der Lokalteil
The Sea Young Woman - Die Meerjungfrau
The Shit-Fork - Die Mistgabel
The Silver-Look - Der Silberblick
To Bird - Voegeln
To Come On The Dog - Auf Den Hund Kommen
To Come In Devils Kitchen - In Teufels Küche Kommen
To Go Strange - Fremdgehen
To Lay Someone Around - Jemanden Umlegen
To Shine Someone Home - Jemandem Heimleuchten
Train Birds - Zugvoegel
Undertaker - Unternehmer
Wood-Eye Be Careful - Holzauge Sei Wachsam
You Are Going Me On The Alarm-Clock - Du Gehst Mir Auf Den Wecker
You Are Going Me On The Cookie - Du Gehst Mir Auf Den Keks
You Can Me One Time - Du Kannst Mich Mal
You Have A Jump In The Dish - Du Hast Nen Sprung In Der Schüssel
You´Re On The Woodway - Du Bist Auf Dem Holzweg

Sonstige Witze #13

Wie ich eine Cola-Dose richtig aufmache "Was soll den DAS schon wieder?", werden jetzt sicherlich einige fragen,
aber eine Dose öffnen heißt nicht gleich eine Dose öffnen.
Vielmehr kann man viel über den Charakter des sogenannten
Dosen-Öffners erfahren, indem man ihm beim Dosen öffnen zusieht.
Um Laien in der Dosen-Psychologie die elementarsten Elemente der
elementaren Psychologie bei Dosen zuerklären, folgen nun einige
einfach nachzuvollziehende Beispiele:

1. Der 08-15-Typ: Dieser hält die Dose in einer Hand. Der Daumen wird
vor die Dose gebracht und der Öffner wird mit dem Zeigefinger
langsam, unter dem mittlerem Zischen der entweichenden Kohlensäure,
nach oben gebogen. Sobald die Dose auf ist, wird der Öffner wieder
zurückgebogen.

2. Der coole Typ: Er öffnet die Dose mit einer (!) Hand. Dazu klemmt
er den Finger unter den Öffner schwingt die Hand (mit der Cola-Dose)
nach oben und reißt sie dann blitzschnell nach unten. Das Zischen
der Kohlensäure ist übermäßig laut, um auch
genügend Aufsehen zu erregen.

3. Der Rambo-Typ: Er stellt die Dose in 50-80 cm Entfernung auf und ballert
mit seiner Utzi auf die Dose. Danach nimmt er die Dose und versucht die
auslaufende Cola zu trinken. Versuche mit Handgranaten schlugen
übrigens fehl, da sich die Cola im Umkreis von ca. 150 m
gleichmäßig verteilte. Die Kohlensäure kommt erst gar
nicht zum Zischen.

4. Der Säufer: Bohrt ein Loch in den Dosen-Boden, hält dieses an
den Mund und öffnet die Dose (Fast genauso wie der 08-15-Typ, jedoch
schneller !). Die rausströmende Cola ist in ca. 3-5 sek. verschwunden
(In der Regel im Magen, manchmal auch (bei Leuten mit schwachen
Mägen) nach weiteren 3-5 sek. wieder außerhalb im Umkreis von
ca. 20 Metern). Das Zischen der Kohlensäure wird vom Rauschen der
Cola überlagert !

5. Der Snob: Zieht sich erstmal die weißen Handschuhe an und
desinfiziert die Cola-Dose mit einem Spray. Dann hält er die Dose mit
einer Hand fest. Mit dem Daumen und dem Zeiger packt erden Öffner
(mit ausgespreiztem Kleinem Finger, Wichtig!) und zieht den Öffner so
leicht nach vorn, daß kaum ein Zischen wahrzunehmen ist. Dann klappt
er den Öffner zurück. Er setzt den desinfizierten, vergoldeten
Schütt-Aufsatz auf die Dose und schüttet sich einen Schluck in
sein Blei-Kristall-Glas.

6. Der gewalttätige Typ: Er packt die Dose in einer Hand und quetscht
sie solange bis der Verschluß durch den Druckwegspringt. Abgesehen
von einem leichten Knall ist auch hier kein Zischen zu hören.

7. Der Programmierer: Er schreibt erst ein Fluß-Diagramm und
programmiert dann eine Simulation, die ihm das Öffnen einer Cola-Dose
erklärt. Aus dem selbstgeschriebenem Doc-File kann er dann
weitergehende Informationen entnehmen und so die Dose öffnen. Das
Zischen ist normal bis etwas lauter.

8. Der Bastler: Baut sich aus Fischer-Technik einen
Cola-Dosen-Öffnungs- Automaten. Das Öffnen erfolgt über
einen Kran-ähnlichen Arm, der über der Dose angebracht wird.
Bastler, die über einen Computer verfügen steuern das
Öffnen natürlich über ihre Schnittstelle direkt vom
Computer aus. Durch die doch etwas wackelige Konstruktion und dem
ungenauem Ansteuern der Schrittmotoren zischt es beim Öffnen etwas
lauter.

9. Der Physiker: Er berechnet den optimalen Aufzieh-Winkel unter Beachtung
des geringsten Energie-Aufwandes. Anschließend leistet er
Verformungsarbeit beim Aufziehen des Öffners. Die Cola ist für
ihn die unwichtigste Sache überhaupt. Ihn interessiert die
Vektor-Addition der Kräfte, die beim Öffnen auftreten oder der
Energie-Gehalt des entweichenden Gases. (Wobei er das Gas nachweist !).
Das Zischen ist auch nicht lauter als normal.

10. Der Chemiker: Sprengt den Öffner plus Deckplatte mit einem
selbstgemachten Sprengstoff ab. Der Knall übertönt das Zischen.
Er analysiert die Zusammensetzung, wartet auf das Ergebnis, liest es,
fängt an zu schwitzen und stellt die Dose weg.

11. Der Mantafahrer: Obwohl an Manta-Fahrer noch keine Cola verkauft werden
darf (Jugend-Schutz-Gesetz - Irgendwer muß ja die Jugend vor denen
schützen!) kommen einige Manta-Fahrer doch an eine Cola-Dose. Nachdem
sie 3 Std. an der Dose rumgekratzt haben (mit dem Autoschlüssel) und
den Öffner (ohne die Dose zuöffnen) im Eifer ihres Unwissens
abgebrochen haben, legen sie die Dose auf die Straße und heitzen
einmal mit ihrem Manta rüber und dann noch mal über die
ausgelaufene Cola, um die Bakterien abzutöten. Anschließend
schlürfen sie die Cola auf.

12. Der Sozial-Psychologe: Versucht die Cola-Dose zu überreden, sich
von selbst zu öffnen, Selbstinitative zu ergreifen. Wen das nach 5
Std. härtester Konversation (sofern man davon sprechen kann, bis
jetzt hat noch keine Cola-Dose geantwortet) nichts hilft und die Dose
immer noch zu ist, bricht er heulend vor der Dose zusammen. Bis jetzt ist
noch kein Sozial- Psychologe gesehen worden, der eine Cola trinkt, daher
also auch kein Zischen.

13. Der Ostfriese: Er sucht 2 Std. auf der Unterseite nach dem Öffner.
Anschließend geht er ins Geschäft und reklamiert die Dose und
kauft sich dafür lieber einen Küstennebel, weil man den oben
aufschrauben kann ! Kein Zischen (logisch!) !

14. Der Indianer: Er macht einen Regentanz um die Dose. Es fängtan zu
regnen. Anschließend wartet er, bis die Cola-Dose genügend
oxidiert ist, bis er sie skalpieren kann. Das Zischen ist bei dieser
Methode auch gleich Null.

15. Der Proll: Er setzt die Cola-Dose in einen Dosenhalter im Golf-GTI-Look
und holt seinen vergoldeten Dosenöffner aus der Hose (,Ach so, der
Dosenöffner war das..."), an dem Glöckchen hängen, damit
auch alle gucken! Anschließend setzt er den Dosenöffner an und
hebelt die Dose auf. Beim letzten Hebeln jedoch rutscht er ab und bricht
sich die Hand. Beim Trinken reißt er sich die Lippen an den
Schnittstellen auf und beim Abnehmen des GTI-Dosen-Halters bricht er sich
die andere Hand, worauf er wutentbrannt gegen eine Mauer tritt und sich
den Fußbricht. Aber das Wichtigste: Er ist Mittelpunkt des Abends
(und später im Krankenhaus!) !

Sonstige Witze #14

Wie ich mich im Restaurant richtig verhalte
Betreten des Restaurants

Kaufen Sie sich ein Feuerzeug in Form einer Handgranate (erhaeltlich in
jedem Jagdbedarfsgeschaeft), tragen Sie etwas Rinderblut auf, treten Sie
die Tuer des Restaurants ein und annoncieren Sie laut und deutlich:
"ICH KOMME IM AUFTRAG DES HERRN!"

Beobachten Sie die Reaktionen des Personals und der Kundschaft und vergeben
Sie fuer die instinktivsten Reaktionen (Herzattacken, epileptische
Anfaelle, Wasserlassen) Reaktionspunkte. Zuenden Sie sich mit der
Handgranate eine Zigarette an und nehmen Platz an einem Tisch Ihrer Wahl,
moeglichst einem belegten, denn in Gesellschaft speist sich´s angenehmer.


Die Bestellung

Bringen Sie ein bisschen Sonnenschein in den tristen Alltag des Bedienungs-
personals, bestellen Sie lustige Phantasiegerichte (Schmetterlingszungen
in Maulwurfstraenen, koschere Schweinebacke oder einen Makler in Milch),
erraten Sie die Schamlippenlaenge der Kellnerin, oder, wenn die Bedienung
maennlich ist, fordern Sie ihn zum Schwanzvergleich.

Warten auf das Essen

Falten Sie aus der Serviette eine kleine Mitra, segnen Sie das Besteck, und
halten Sie eine launige Osteransprache. Singen Sie ein Lied ("Wir haben
Hunger, Hunger, Hunger, haben Durst!", "Es gibt kein Bier auf Hawaii") und
fordern Sie die Tischnachbarn zum Mitschunkeln auf. Basteln Sie sich ein "sprechendes Broetchen".

Das sprechende Broetchen

1) Broetchen seitlich gezackt aufschneiden 2) Mit dem Finger Augenloecher
stecken 3) Von hinten aushoehlen 4) Fertig ist das sprechende Broetchen

Inszenieren Sie mit dem "sprechenden Broetchen" eine spassige Bauchredner-
nummer. Fragen Sie das Broetchen, ob es ihnen etwas empfehlen kann, und
lassen Sie es dann sagen "Ja, ein anderes Restaurant" (alter Restaurant-
scherz).

Das dreckige Broetchen

Waehrend Sie auf das Essen warten, koennen Sie mit dem Broetchen ein
kleines Theaterstueck inszenieren: "Das dreckige Broetchen". Es handelt
sich dabei um die intimen und unappetitlichen Erinnerungen eines
gealterten Restau- rantbroetchens, das in seinem Leben in der Kueche des
Hauses soviel Elend gesehen hat, dass es darueber ganz zynisch und
verbittert geworden ist. Zuerst war es noch voller Ideale ueber den
Restaurantbetrieb, aber dann musste es mitansehen, wie sein bester Freund,
das Aldileberwuerstchen, unter dem Hohngelaechter des Kuechenpersonals auf
einen Teller gequetscht und als Gaenseleberpastete serviert wurde. Lassen
Sie es ueber die Gewohnheit des Kuechenchefs plaudern, in den Brotteig
seine eigenen Fussnaegel zu schneiden, um ihn zum Vollwertteig
aufzuwerten. Steigern Sie sich in einen Monolog ueber die kaukasischen
Tellerwaescher, die bei Mitternacht rituell in die Gulaschsuppe onanieren,
um irgendeiner barbarischen Gottheit zu huldigen. Protestieren Sie
lautstark, wenn das Bedienungspersonal Sie mit Gewalt aus dem Restaurant
zerrt. Behaupten Sie, das Broetchen habe Sie gebissen. Drohen Sie mit dem
Rechtsanwalt, fordern Sie Schmerzensgeld. Rollen Sie sich geschickt ab,
wenn man Sie auf die Strasse wirft.

Sonstige Witze #15

Zapping
Im nun Folgenden geht es um einen Mann, der zu Hause vor seinem Fernseher
sitzt und immer zwischen drei Kanaelen umschaltet. Die Dialoge passen
irrsinnig gut zusammen:

1. Liebe Zuschauer, wir melden uns hier aus dem Olympiastadion zum grossen,
spannungsgeladenen Finalspiel der Fussballer. Die beiden Mannschaften
haben bereits Aufstellug genommen, der Schiedsrichter wirft noch einen
kurzen Blick auf die Uhr, pfeift an und der Mittelstuermer schiesst den
Ball...

2. ...in die heisse Suppe. Nun ist es Zeit, die Suppeneinlagen
vorzubereiten. Wenn Sie nun mit dem Kochloeffel...

3. ...5,20m ueberspringen, das ist eine Leistung. Aber der russische
Stabhochspringer Gorbatschow moechte es heute schaffen. Wir halten ihm
beide Daumen. Er nimmt Anlauf, springt hoch...

2. ...Dabei kann es leicht passieren, dass die Eier oben bleiben. Aber da
hilft wieder ein Kochloeffel mit...

1. Elfmeter, Elfmeter ! Was sagt man dazu, meine lieben Damen und Herren !
Ein Elfmeter in den ersten Minten gegen die deutsche Mannschaft. Aber
Karl-Heinz Rummenigge verhandelt noch mit dem Schiedsrichter. In seiner
ruhigen, gelassenen Art scheint er zu sagen: "Sie...

2. ...Schweinskopf. Das ist was delikates ! Dazu Sauerkraut und eine
leichte, lockere...

3. ...Damenbrust ! Jawohl, 100m Damenbrust wird die Entscheidung bringen.
Die Maedels machen sich bereits auf ihren Startbloecken fertig. Es gehoert
zu den erregensten Momenten im Leben der jungen Schwimmerinnen...

2. ...Wenn die Knoedel ins kalte Wasser eintauchen. Dabei muss man sehr
vorsichtig sein, sonst fallen die Knoedel...

1. ...daneben ! Daneben ! Daneben ! Deutschland atmet auf. Es bleibt beim
0:0. Die Zuschauer jubeln. Sie bewerfen sich mit Knfetti...

2. ...und Suaerkraut. Das macht die Sache erst richtig geschmackvoll. Dazu
passen Bohnensalat mit sehr viel Zwieblen und Knoblauch. Bei empfindlicher
Verdauung allerdings kann es passieren...

3. ...dass man die 100m anschliessend in 7,5s laeuft. Das ist ohne weiteres
drin, beachtet man diesen baumlangen Neger aus Unganga, diesen
kraftstrotzenden Naturburschen aus Afrika. Es gefaellt ihm uebrigens sehr
gut in Muenchen. Ich habe ihn gefragt, ob er die Muenchner mag. "Oh yes"
hat er gesagt, "am liebsten ...

2. ...im Kochtopf. Das Aroma beginnt sich voll zu entfalten, der Duft zieht
durch die Kueche und sie werden sehen...

1. ...Es ist zum Kotzen. Verzeihen Sie liebe Zuschauer, aber warum hat Rudi
Voeller denn nicht sofort geschossen ? Das waere doch die Chance zum 1:0
gewesen. So aber hat er sich den Ball erst umstaendlich zurechtgelegt...

2. ...zweimal gewendet, mit Butter bestrichen und dann ins Rohr geschoben.
Das ergibt ein leichtes Bisquit mit...

3. ...140 Kilo. Eine Kleinigkeit fuer unseren deutschen Gewichtheber Mang.
Es ist sein zweiter Versuch im Stossen. Sie wissen, meine Damen und
Herrer, beim Stossen kommt es darauf an...

2. ...dass die Roehre richtig vorgewaermt ist, damit die Roulade nicht
gleich wieder zusammenfaellt. Es ist immer bedauerlich, wenn man
feststellen muss...

1. ...Er will nicht hineingehen ! Wieder mal daneben. Und dabei hat er so
schoen hereingegeben,m der Allows ! ber Briegel hat sich wieder mal die
Zaehne ausgebissen...

2. ...an der Bisquitrolle darf der Zucker natuerlich nicht fehlen. Eine
feine Sache fuer kleine Nascher sind...

3. ...Die Maedels der deutschen 4x100m Staffel, die sich auf den Start
vorbereiten. In der Laufbahn sehen Sie bereits Heide Rosenthal. In ihrem
Trainingsanzug steht sie da...

2. ...wie ein Apfel im Schlafrock, der sich ebenso gut als Nachtisch
eignet. Suppe, Vorspeise, deftiges Hauptgericht, 2-3 Nachspeisen, das ist
in Bayern...

1. ...erst die erste Halbzeit. Aber in den zweiten 45 Minuten ist
natuerlich noch allerhand drin. Gleich zu Beginn der zweiten Spielhaelfte
melden wir uns wieder. Die Mannschaft begibt sich inzwischen in die Kabine
und wird in der Pause mit Franz Beckenbauer...

2. ...eine gute Flasche Wein, oder zwei, drei Klare trinken. Es gibt aber
noch andere Moeglichkeiten einen Mann nach dem Essen zu verwoehnen. Aber
darueber sprechen wir in der naechsten Sendung. "Ein Schnaepschen in Ehren
kann niemand verwehren, oder...

3. ...Zehn Runden hau´n den staerksten Neger um ! Aber nicht den Japaner
Sato, der sich tapfer gegen den Schwergewichtler Anderson haelt. Das linke
Auge des Japaners ist bereits geschwollen. Seine Nase scheint geknickt.
Ja, liebe Zuschauer, so was kommt oefter vor...


2. ...In der kleinen gemuetlichen Gaststaette gleich hinter dem Muenchner
Hauptbahnhof. Dort gibt es fuer ganz wenig Geld ganz ausgezeichnete
Schnitzel, von denen man ueberall behauptet...


1. ...Das ist ein Leder. Ja, noch nichts ist so gut gelaufen, wie jetzt
gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit. Die deutsche Mannschaft setzt einen
ungeheuren Druck in den Angriff. Littbarski geht mit dem Ball nach vorne,
er sucht eine Luecke im gegnerischen Abwehrblock, ja, Pierre, wo ist ein
Loch...


2. ...in der Landbergstrasse. Es ist ganztaegig geoeffnet, das kleine
Nachtlokal mit internationalen Spezialitaeten. Jeder, der hier einmal
gesessen hat...


3. ...wurde mit der Bahre herausgetragen. Ein eindeutiger KO-Sieg des
Amerikaners. Jubel bei Anderson. Seine Frau Helene laeuft in den Ring,
Anderson umarmt sie und vor allen Leuten kuesst er seine Helene auf die...



2. ...gleichnahmige Birne, die besonders gut schmeckt, wenn man vorher eine
Portion Schlagsahne daruebergibt. Birne Helene ist nun fertig. Die Birne
wird nun...


1. ...kraeftig getreten mit dem rechten Fuss, Voeller uebernimmt den Ball,
Schuss mit dem Kopf...


2. ...was bei einer weichen Birne besonders delikat ist. Jaa, gross und
weich muessen die Birnen sein...


3. ...wie bei der kanadischen Laeuferin Mary Springfield, die bei der
letzten Olympiade beide Vorlaeufe verloren hat. Aber diesmal wird Mary
Springfield aus Erfahrung klug geworden...


2. ...ihre Birnen in den Kuehlschrank legen und dann erst wieder
herausholen, wenn sie wirklich gebraucht werden. Wenn Sie wieder mal zu
einem guten Menue eingeladen sind, vergessen Sie nicht, die Dame des
Hauses zu loben. Das lohnt sich immer. Vielleicht kommen Sie so bei
spaeterer Gelegenheit...

1. ...zu einem Freistoss. Rudi Voeller macht sich fertig...

2. ...die Dame des Hauses strahlt...

3. ...wirft die Beine in die Hoehe und sprint 2 Meter 20. Eine tolle
Hochsprungleistung. Eine franzoesiche Springerin...

2. ...steckt in jeder Hausfrau. Aber nopch lieber als Kuechenarbeit ist der
Dame des Hauses...

1. ...wenn 11 Mann gleichzeitig in ihrem Strafraum herumfummeln und nichts
hineinbringen. Aber Gott sei Dank ertoent der Schlusspfiff. Nun verlaesst
der Schiedsrichter das Spielfeld...

2. ...diese Flasche, die Sie bitte bis zur naechsten Sendung bereitstellen
wollen. In der naechsten Sendung haben wir wieder Kuechentips. Zum
Beispiel in der Spuelschuessel...

3. ...Kunstpringen und Kanufahren. Weiter morgen das Kugelstossen der
Damen. Da stehen sie...

2. ...mit Froschschenkel und gefuellter Kalbsbrust...

1. 2. 3. ...MAHLZEIT !


     Seite   
<  zurück
Seite    
vor     >



[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9] [Seite 10] [Seite 11]