Seite 3 der Witze-Kategorie "Politiker und Prominente"

Politiker und Prominente #11

Unser aller liebster Kanzler ist auf Staatsbesuch in London. Hoehepunkt der
Zeremonie ist eine Kutschen-Fahrt im offenen Sechs-Spaenner an der Seite
der Queen quer durch die Stadt. Man unterhaelt sich, so gut es halt geht.
Ploetzlich laesst eines der Pferde einen dieser beruehmten Leisen fahren,
und es beginnt entsprechend penetrant zu stinken. Der Queen ist das
ziemlich peinlich, und mit einem verstohlenen Seitenblick sagt sie: "Oh,
I´m so sorry, Mr. Schroeder!" Antwortet der Kanzler vaeterlich: "Och, das
macht doch nix, Gnaedigste. Und ich hab erst gedacht, es waern Pferd
gewesen...!"

Politiker und Prominente #12

Telefon klingelt. Helmut Kohl geht ans Telefon. Anrufer: "Guten Tag, ich
moechte gern den Bundeskanzler sprechen!" Kohl: "Tut mir leid, ich bin
nicht mehr Kanzler. Da muessen sie jetzt woanders anrufen." Der Anrufer
legt auf. Zwei Minuten spaeter klingelt das Telefon wieder. Helmut Kohl
geht ans Telefon. Anrufer: "Guten Tag, ich moechte gern den Bundeskanzler
sprechen!" Kohl: "Tut mir leid, ich bin nicht mehr Kanzler, habe ich das
eben nicht schon gesagt?! Sie sind hier falsch!" Der Anrufer legt wieder
auf. Wieder eine Minute spaeter: Das Telefon klingelt erneut. Helmut Kohl
geht ans Telefon. Anrufer: "Guten Tag, ich moechte gerne den Bundeskanzler
sprechen!" Kohl: "Also wie oft soll ich Ihnen das denn noch sagen? ICH BIN
NICHT MEHR DER KANZLER!" Anrufer: "Ja ich weiss, aber ich kann´s nicht oft
genug hoeren..."

Politiker und Prominente #13

Ein Mann nimmt sich einen Tag frei und beschließt zum Golfplatz zu
fahren. Er ist beim zweiten Loch als er einen Frosch neben dem Grün
sitzen sieht. Er denkt nicht darüber nach und will gerade schlagen,
als er folgendes hört: "Quaak...... 9 Eisen". Der Mann sieht sich um und sieht niemanden. "Quaak...9 Eisen". Er sieht den Frosch an und beschließt, dem Frosch
zu beweisen, dass dieser Unrecht hat.
Er steckt seinen anderen Schläger weg und nimmt den, den ihm der
Frosch empfohlen hatte. Bam! Er trifft.
Der Mann ist geschockt. Er sagt zum Frosch:" Du bist sicher so ein
Glücksfrosch, was?" Der Frosch antwortet: "Quaak....Glücksfrosch". Der Mann beschließt ihn mitzunehmen
zum folgenden Loch. "Was meinst Du, Frosch?" fragt der Mann. "Quaak... 3 Holz." Der Kerl nimmt
sich einen 3 Holz und... Bam! Eingelocht.
Der Mann ist erstaunt und weiß nicht mehr, was er sagen soll. Am Ende
des Tages hat er die beste Partie Golf seines Lebens gespielt und fragt
den Frosch: "OK, wo gehen wir jetzt hin?"
Der Frosch antwortet: "Quaak... Las Vegas." Sie fahren nach Las Vegas und
der Kerl fragt: "Und Frosch, was jetzt?" "Quaak.... 3000$, schwarz 6". Es
ist eine Chance von eins zu einer Million, dass der Mann gewinnt, aber
nach der Golfpartie denkt er sich, was soll`s. Bam! Haufenweise Geld wird
ihm über den Tisch geschoben. Der Mann nimmt seinen Gewinn, begleicht
seine Schulden von einer missglückten Grundstücksspekulation und
fragt den Frosch: "OK, Frosch, was nun?"
Der Frosch sagt, "Quaak... Washington." Sie gehen nach Washington und der
Kerl fragt: "OK, Frosch, und jetzt?" Der Frosch sagt: "Quaak...Run for
president." Die Chance ist noch viel kleiner als eins zu einer Million,
aber der Mann macht es und wird Präsident.
Der Mann sitzt schon lange in seinem Büro im Weißen Haus als er
den Frosch fragt: "Frosch, ich weiß nicht, wie ich dir danken soll.
Du hast das ganze Geld für mich gewonnen und mir diesen guten Job
besorgt; ich bin Dir ewig dankbar." Der Frosch antwortet:" Quaak....Lass
mich Dich küssen." Warum nicht, denkt sich der Mann, weil der Frosch
soviel für ihn getan hat, verdient er es. Mit einem Kuß
verändert sich der Frosch in eine hübsche junge Frau Anfang 20,
mit einem herrlichen Mund....
Und so, Mr Starr, kam das Mädchen in mein Zimmer." (sagte Clinton)

Politiker und Prominente #14

George Bush hat einen Herzanfall und stirbt. Er wird direkt in die
Hölle geschickt, wo der Teufel bereits auf ihn wartet. "Ich
weiß nicht was ich machen soll", sagt der Teufel, "Du bist zwar auf
meiner Liste, aber ich habe kein freies Zimmer übrig. Da Du auf jeden
Fall in die Hölle gehörst, müssen wir also eine Lösung
finden. Wir haben hier ein paar Typen, die lange nicht so schlecht sind
wie Du. Ich werde einen davon freilassen, damit Du dessen Platz einnehmen
kannst, und Du darfst entscheiden wen."
"Das klingt gut", denkt sich George, und der Teufel öffnet den ersten
Raum. Drinnen sieht er Ronald Reagan in einem riesigen Swimmingpool, ins
Wasser eintauchen und wieder auftauchen. Immer und immer wieder... "Ach
nö", sagt George, "das ist nichts für mich. Außerdem bin
ich eh kein guter Schwimmer..."

Der Teufel öffnet die zweite Tür. Er sieht Richard Nixon in einem
Raum voller Felsen, der mit einem Holzhammer auf das Gestein einhaut,
immer und immer wieder... "Nein, ich habe Probleme mit der Schulter. Es
wäre eine Qual für mich Tag ein und Tag aus auf Felsen
einzuhauen" sagt George.

Der Teufel öffnet die dritte Tür. Drinnen liegt Bill Clinton an
Händen und Füßen gefesselt auf dem Boden. Über ihm
hockt Monica Lewinsky und tut das, was sie am besten kann. George traut
seinen Augen nicht. "Na gut, das könnte ich tun", sagt er und reibt
sich die Hände. Der Teufel lächelt "Ok Monica, Du kannst gehen."

Politiker und Prominente #15

Neulich in Berlin...
Bundeskanzler Schröder und Finanzminister Eichel spazieren durch die
Berliner Innenstadt. Schröder: "Schau dir mal diese Preise an: eine Hose
10 Euro, ein Mantel 17 Euro und ein ganzer Anzug 30 Euro! Da sieht man
deutlich den Erfolg unserer Wirtschaftspolitik!" Eichel erblasst über
soviel Sachkunde. "Mein Kanzler - das ist ein Schaufenster der chemischen
Reinigung."


     Seite   
<  zurück
Seite    
vor     >



[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9] [Seite 10] [Seite 11] [Seite 12] [Seite 13] [Seite 14] [Seite 15] [Seite 16] [Seite 17] [Seite 18] [Seite 19] [Seite 20] [Seite 21] [Seite 22] [Seite 23] [Seite 24] [Seite 25]