Seite 3 der Witze-Kategorie "DDR und Ossi-Witze"

DDR und Ossi-Witze #11

„Wie beurteilen Sie die neue Erzählung von Dieter Freitag?“ fragte der Minister. „Ich würde sagen, eine gute Erzählung“, meinte der Kritiker. Der Minister schüttelte den Kopf. „Das heißt, in mancher Beziehung gut.“ Der Minister schüttelte den Kopf. „In mancher Beziehung gut, das heißt für Reaktionäre gut, die ziehen solche Art Scherze vor.“ Der Minister schüttelte den Kopf. „Viel eher für die Radikalen, ich habe mich vorhin versprochen.“ Der Minister schüttelte den Kopf. „Im Allgemeinen ist diese Erzählung schlecht.“ Der Minister schüttelte den Kopf. „Man darf sie dabei aber auch nicht im Ganzen verdammen.“ Der Minister schüttelte den Kopf und sagte: „Schrecklich unbequem, dieser Kragen...“

DDR und Ossi-Witze #12

Ein Genosse hat sich vor der SED-Parteikontrollkommission zu verantworten. Schließlich unterbricht der Genosse Vorsitzende seinen Redeschwall ungeduldig: „Aber Genosse, was Du hier vorbringst, das kennen wir doch, das ist Agitation. Hast du denn keine eigene Meinung?“ „Doch, Genosse Vorsitzender! Aber ich distanziere mich von ihr!“

DDR und Ossi-Witze #13

Die USA, die Sowjetunion und die DDR wollen gemeinsam die Titanic heben. Die USA interessieren sich für den Goldschatz und den Tresor mit den Brillanten. Die Sowjetunion interessiert sich für das technische Know-how. Und die DDR interessiert sich für die Band, die bis zum Untergang noch fröhliche Lieder gespielt hat.

DDR und Ossi-Witze #14

An der Zonengrenze verursacht ein Rudel Wild etliche Minenexplosionen. Denkt der erste DDR-Grenzsoldat: „Schade um die Minen.“ Denkt der zweite: „Schade um die Tiere.“ Denkt der dritte: „Schade, dass ich jetzt nicht alleine bin...“

DDR und Ossi-Witze #15

Die Lehrerin fragt in der Schule, mit was für einem Bild man die DDR beschreiben könnte.
Ich stelle mir vor, meldet sich ein Schüler, die DDR ist wie ein Baum. Fest verwurzelt im sozialistischen Staatenverband gedeiht er, wächst empor und wird immer stärker.
Ich stelle mir vor meldet sich ein zweiter Schüler, die DDR ist ein riesiger Traktor mit einem riesigen Pflug daran. Unermüdlich fährt der Traktor vorwärts, und überall, wo er den Ackerboden aufgebrochen hat, blüht und gedeiht es.
Ich stelle mir vor, meldet sich Fritzchen, die DDR ist ein stolzes Schiff. Das Schiff trotzt jedem Sturm und jeder See, und die Leute stehen an Deck ...
Ein sehr schönes Bild, Fritzchen sagt die Lehrerin.
Halt, ich bin noch nicht fertig. ... Und die Leute stehen an Deck und kotzen. Und kotzen. und kotzen


     Seite   
<  zurück
Seite    
vor     >



[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9] [Seite 10] [Seite 11]