Seite 9 der Witze-Kategorie "Computer und Internet"

Computer und Internet #41

Der Direktor zu seinem Computerexperten: "Das hat ja eine Ewigkeit gedauert,
bis der Rechner wieder lief. Wo war denn das Problem?" "Ein Fehler in der zentralen Hauptversorgung." "Donnerwetter", mischt sich der Lehrling ein, "Das war die beste
Umschreibung für "Der Stecker war nicht in der Steckdose", die ich je
gehört habe!"

Computer und Internet #42

Das Bill-Gotchi

Ausschluepfen
Nach der Installation von Windows (Version egal) dauert es nur ein paar
Minuten, und der kleine digitale Quaelgeist pellt sich aus seiner Shell.
Keiner weiss genau, wie er aussieht. Aber er ist frech, hinterlistig und
schwer erziehbar. Immer zu Streichen aufgelegt, haelt das putzige Kerlchen
den Mauszeiger fest, verwuestet den Schreibtisch seines Herrn oder
schaltet heimlich die Grafikauf- loesung um. Selten schaut der Bildschirm
so aus, wie man ihn verlassen hat, womit auch dem stursten
Technik-Glaeubigen klar sein muesste: da drin lebt was!

Fuettern
Kriegt Biligotchi nicht regelmaessig Happa-Happa, wird er sauer. Wer
Hinweise ueber den Zustand seines Haustieres sucht, findet sie unter
Einstellungen/ Systemsteuerung/System/ Leistungsmerkmale - trotzdem sagen
sie nichts aus. Gotchi taeuscht gern mit der Auskunft "optimal
konfiguriert" - und benimmt sich dennoch daneben. Er kommuniziert mit
spassigen Botschaften vom Kaliber "reagiert nicht" oder "die Anwendung ist
ueberlastet". Gotchilein setzt drollige Buttons, auf denen etwa "Task
beenden" steht - die aber trotzdem nicht funktionieren.

A-a
Besonders ulkig ist es, wenn der Kleine seine Platte vollkackt. Alle Nase
lang laesst er riesige Stinkerhaeufchen fallen, die mit einer
unanstaendigen Wellen- linie beginnen und gern auf ".tmp" enden. Doch
nicht immer sind die Abfaelle so klar zu erkennen. Seine Ordner scheisst
er schnell mit 50, 60 Megabyte DLL- Boellern zu. Aber Obacht beim
Aufputzen: Billgotchi wird todkrank, wenn man eine seiner
Lieblingsausscheidungen entsorgt!

Disziplin
Ein Haustier muss von Zeit zu Zeit geimpft werden. Bei Billgotchi heissen
solche Strafen "Treiber". Die Freunde des kleinen Fieslings beschenken
einen mit Un- mengen dieser ausgefuchsten Dinger, aber sie sind so gebaut,
dass sie vor allem Herrchen aua machen. Im Billgotchi-Kauderwelsch heisst
das "veraltet" oder "schlampig programmiert".

Spielen
Um ein Tierchen muss man sich kuemmern. In unvorhersehbaren Abstaenden
macht Billgotchi auf sich aufmerksam und schickt Herrchen zum Gassigehen:
Update kaufen! Und dann muss Herrchen stunden-, ja oft tagelang mit
Billgotchi spielen. Und zwar nicht einfach bloss ein bisschen Knoepfe
druecken, nein, das Repertoire ist enorm: Buecher kaufen (und lesen!),
Hotlines anrufen (und dabei teure Musik hoeren!) oder gar (ehemalige)
Freunde zu sich einladen - zum Mitspielen.

Licht ausmachen
Irgendwann muss auch Billgotchi schlafen gehen. Frueher knipste man einfach
mit dem dicken Schalter das Licht aus, aber seit Gotchi so hoch entwickelt
ist, besteht er auf einen komplizierten Zu-Bett-Geh-Ritus. Aus
unerfindlichen Gruenden sagt er dazu "Herunterfahren" (in die Hoelle?).
Selten geht er gleich schlafen, sondern fragt noch dummes Zeug (moechten
Sie die Aenderungen in AA#kwrxLT34-.bl% speichern?). Bockig wird unser
Liebling, wenn er alten Kram aus der SpielzeugD0Se bekommen hat. Dann
nuschelt er todmuede zuerst Anwendung beenden, ohne Herrchen das
dazugehoerige Geheimnis (Strg-Alt-Q oder so) zu verraten. Ein echtes
Miststueck wird Biligotchi, wenn man vor seinem Abendgebet etwa den
Scanner ausschaltet. - Dann geht er nur mit roher Gewalt in die Heia, und
keiner weiss, was fuer ein Monster er am naechsten Morgen ist!

Das Ende
Kann Billgotchi sterben? Die grausige Antwort: Nein! Irgendwie krabbelt er
jedesmal wieder aus der Grube. Wie oft schon gab es Hoffnung, dass das
alte Biest fuer immer ueber den Jordan ist, aber jedesmal brachte der
Hersteller ein neues, noch bunteres, noch tolleres Billgotchi heraus, und
die Seuche hielt an. Ja, sie erfasst sogar bestaendig mehr Menschen.
Abermillionen von Billgotchi-Herrchen haben die Keller- regale voll mit
den alten Schachteln der teuren alten Versionen. Aber irgendwie ist er uns
allen ja auch ganz arg ans Herz gewachsen, oder?

Computer und Internet #43

10 kleine Webdesigner

Zehn kleine Webdesigner
waren erholt und gut gebräunt
doch einer fiel ins Sommerloch
da waren sie noch zu neunt

Neun kleine Webdesigner
malten mit bedacht
dem Kunden wars nicht hip genug
schade - nur noch acht

Acht kleine Webdesigner
wären gerne acht geblieben
doch wegen dem Quartalsbericht
schrumpft ihre Zahl auf sieben

Sieben kleine Webdesigner
renderten den Text
doch weil das nicht dynamisch ist
sind sie nur noch zu sechst

Sechs kleine Webdesigner
haben auf den Chef geschimpft
der las die E-Mails leider mit
nun sind sie noch zu fünft

Bei fünf kleinen Webdesignern
wurde konsolidiert
denn was an Jobs noch übrig blieb
das schafft man auch zu viert

Vier kleine Webdesigner
schufen Pixelbrei
doch Kunst wird heute oft verkannt
weiss jetzt der Rest von drei

Drei kleine Webdesigner
hatten Probezeit
die Agentur verlor den Pitch
da warn sie noch zu zweit

Zwei kleine Webdesigner
fanden das gemein
doch weil da kein Betriebsrat war
ist einer jetzt allein

Ein kleiner Webdesigner
geht zum Arbeitsamt,
dort sieht er die Kollegen stehn
da waren´s wieder zehn.

Computer und Internet #44

Aktion "Rettet die Computermäuse!"

An alle Tierfreunde:

Als erster engagierter Tierschützer zeige ich hier eine
Tierquälerei auf, die jeder User bewußt oder unbewußt
unterstützt: Die nicht artgerechte und so tierquälerische
Haltung von Compter- mäusen! Ja, Ihr habt richtig gelesen - auch die
Mouse ist ein lebendens, denkendes und sogar ein intellegentes
Geschöpf Gottes!

Hier ist eine schreckliche Aufzählung von grausamer Tierschänderei:
- Das durchschnittliche Mousepad mißt 25x20 cm, jedes Huhn in einer
Legebatterie hat mehr Spielraum!
- Die Mouse ist an ein Kabel von ca. 1,5 m lebenlang gefesselt, die
Kettenhaltung von Hunden ist ja dagegen gar nichts!
- Jede nicht mehr gebrauchte Mouse landet im Mülleimer, anstatt ihr
die Freiheit zugeben!
- Keine Mouse sieht jemals das natürliche Tageslicht!
- Keine Mouse bekommt jemals ein Wasser, Futter oder sonst eine gesunde
Ernährung!

Daraus folgen schwere gesundheitliche Schäden. Durch die strikte
Einzelhaltung können sie sich nicht natürlich vermehren, sondern
müssen in Fabriken hergestellt werden! Die brutalste Haltung von
Mäusen ist diese: Auf den Rücken gebunden, festgeschraubt oder
geklebt, ohne Bewegungsmöglich- keit verankert und manchmal bis zur
Unkentlichkeit deformiert. In Tierquälerkreisen nennt man solchen
Sadismus "Trackball"

Die Bewegung "Gebt Mäusen eine Chance" fordert den Gesetzgeber auf
folgende Punkte gesetztlich zu verankern:

- Jede Mouse muß ein Mousepad von 1x1m besitzen!
- Die Mindestlänge des Kabels muß mind. 5m betragen!
- Harte Bestrafung für Mousebesitzer die ihre alte Mouse nicht in die
Freiheit entlassen! Nur noch Freilandhaltung darf erlaubt sein!
- Amtliche tierärtzliche Kontrollen für Mousebesitzer!
- Mäuse dürfen nur noch paarweise verkauft werden, um so die
natürliche Fortpflanzung zu gewährleisten!
- Sofortiges Verbot von Trackballs!
- Finanzelle Unterstützung für die Benutzung von Alternativen
zur Mouse!

Unterstützen auch Sie diese Aktion mit Ihrer Unterschrift!

Ja, auch ich bin für die Durchsetzung dieser Forderungen und bin für die rasche Umsetzung der Forderungen durch den Gesetzgeber.


Name: ___________________


e-mail:___________________

Für die zahlreiche Teilnahme an der Aktion im Voraus vielen, vielen Dank!

Computer und Internet #45

Bedienungsanleitung für Systemadministratoren

1. Wenn jemand von der EDV-Abteilung sagt, daß er gleich vorbeikommt,
melde Dich vom System ab und geh einen Kaffee trinken. Es ist für uns
kein Problem, uns 700 Paßwörter zu merken.

2. Wenn Du uns rufst um Deinen Computer von einem ins andere Büro zu
tragen, vergewissere Dich, daß er unter Tonnen von Postkarten,
Kinderbildern, Stofftieren, vertrockneten Blumen und Kinder- kritzeleien
begraben ist. Wir haben kein eigenes Leben und wir lieben es, tief unter
dem Müll in irgend etwas glibberiges von Dir zu greifen.

3. Wenn Du von der EDV-Abteilung eine e-Mail mit höchster
Dringlichkeit bekommst, lösche sie sofort. Wahrscheinlich testen wir
nur die öffentlichen Mailverteiler.

4. Wenn ein EDV-Mitarbeiter an seinem Schreibtisch sein Mittagessen
verzehrt, gehe direkt zu ihm, überschütte ihn mit Vorwürfen
und Deinen Computerproblemen und erwarte von ihm, daß er sofort
antwortet. Wir existieren einzig um zu dienen und wir denken immer nur an
die Reparatur von Computern.

5. Wenn sich ein EDV-Mitarbeiter ein Mineralwasser holt, oder er eine
Zigarette raucht, frag ihn irgend etwas über Computer. Der einzige
Grund warum wir Mineralwasser trinken, oder rauchen ist, daß wir
nach Usern suchen, die weder e-Mail, noch Telefon besitzen.

7. Wenn Du einen EDV-Mitarbeiter per Telefon direkt anrufst, drücke
die 5 um die automatische Begrüßung zu umgehen. in der Dir
mitgeteilt wird das der Mitarbeiter zur Zeit im Urlaub ist. Spreche deine
Nachricht auf den Anrufbeantworter und warte exakt 24 Stunden, bevor Du
eine Beschwerde per e-Mail direkt an den Vorgesetzten schickst, weil Dich
niemand zurückgerufen hat.

8. Wenn der Fotokopierer nicht funktioniert, ruf die EDV-Abteilung.
Schließlich ist da auch Elektronik drin, oder...?

9. Wenn Du Zuhause beim Verbindungsaufbau per Modem eine Fehlermeldung wie:
´Kein Wählton´ oder ´No Dial Tone´ bekommst, ruf die EDV-Abteilung.
Wir können sogar Telefonprobleme von hieraus lösen.

10. Wenn irgend etwas mit Deinem Privat-PC nicht in Ordnung ist, stell ihn
auf einen Stuhl oder Tisch in der EDV-Abteilung. Hinterlasse keinen Namen,
keine Telefonnummer und vor allem keine Beschreibung des Problems. Wir
lieben es, ein gutes Rätsel zu lösen.

11. Wenn Du einen EDV-Mitarbeiter am Telefon hast, der mit Dir durch die
Menüs geht um einen Eintrag zu ändern, lies Zeitung oder tu
irgend etwas anderes. Wir wollen nicht wirklich, dass Du etwas tust; wir
lieben es, uns selbst reden zu hören.

12. Wenn wir ein Training für die nächste Version des
Betriebssystems anbieten, fühle Dich nicht belästigt. Wir werden
da sein um Dein Händchen zu halten, wenn es vorbei ist.

13. Wenn der Drucker nicht drucken will, sende den Druckauftrag 20 mal.
Druckaufträge ver- schwinden nämlich ohne jeden Grund im
Nirgendwo.

14. Wenn der Drucker nach 20 Versuchen immer noch nicht drucken will, sende
den Druckauftrag an alle 68 Drucker in der Firma. Einer von ihnen wird
schon drucken...

15. Benutze nie die Online-Hilfe (das ist die Hilfe, die von jedem Programm
angeboten wird...) Das ist etwas für Schwächlinge.

16. Wenn Du irgendeinen Computerführerschein bei der VHS, oder
ähnlichem machst, geh ruhig in der Abteilung rum und ´verbessere´
Treiber und Programme auf Deinem und auf allen Rechnern Deiner
Mitarbeiter. Wir sind dankbar für die Überstunden die wir haben,
wenn wir bis 3:00 Uhr morgens die Probleme beheben müssen.

17. Wenn ein EDV-Mitarbeiter um 12:30 Uhr Deinen Computer repariert, mach
Mittag und achte darauf, daß er mitbekommt wie lecker das Essen
schmeckt. Wir arbeiten besser, wenn uns vor Hunger ein wenig schwindelig
ist.

18. Danke uns niemals. Wir lieben die Arbeit UND wir werden dafür
bezahlt!

19. Wenn Dich ein EDV-Mitarbeiter fragt, ob Du irgendeine neue Software auf
deinem Rechner installiert hast, LÜGE! Es geht niemanden etwas an,
was auf Deinem Rechner ist.


     Seite   
<  zurück
Seite    
vor     >



[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9] [Seite 10] [Seite 11] [Seite 12] [Seite 13] [Seite 14] [Seite 15] [Seite 16] [Seite 17] [Seite 18] [Seite 19] [Seite 20] [Seite 21] [Seite 22] [Seite 23] [Seite 24] [Seite 25] [Seite 26]