Seite 1 der Witze-Kategorie "Computer und Internet"

Computer und Internet #1

FACHDEUTSCH FUER COMPUTERANFAENGER

"Den meisten von uns ist klar, daß das englische Wort Computer vom
Verb compute (rechnen, schaetzen) kommt, daß ein Computer also ein
Rechner oder Schaetzer ist. Aber noch immer gibt es viele Zeitgenossen,
die vielleicht gerade erst anfangen, sich mit diesem komplexen Thema
naeher zu befassen. Dieser Artikel soll all jenen helfen, die nicht mit
einem Spielbuben (Game Boy) aufgewachsen sind und die nicht schon von Kind
auf all diese verwirrenden Begriffe wie eine Muttersprache auf
natuerlichem Wege erlernen konnten.

MUTTERBRETT UND RIESENBISS

Beginnen wir vielleicht mit den einfachen Dingen, die wir sehen, anfassen
und damit auch noch begreifen koennen! Alle Bausteine eines Schaetzers
werden als Hartware (hardware) bezeichnet. Es ist sehr wichtig, daß
man bei der Auswahl der Hartware sorgsam ist, denn nur auf guter Hartware
kann die Weichware (software) richtig schnell laufen. Bei der Hartware ist
das Mutterbrett (motherboard) von besonderer Bedeutung. Das Mutterbrett
soll unter anderem mit einem Schnitzsatz (chip set) von Intel ausgeruestet
sein. Damit auch anspruchsvolle Weichware gut laeuft, muessen 16
Riesenbiss (megabyte) Erinnerung (memory) eingebaut sein. Natuerlich
gehoert neben dem 3 ¿ Zoll-Schlappscheiben- treiber (floppy disk drive)
auch ein Dichtscheiben-Lese-nur-Erinnerung (CD-ROM:
Compact-Disc-Read-Only-Memory) zur Grundausruestung. Eine Hartscheibe
(harddisk) mit zwei Gigantischbiss (gigabyte) duerfte fuer die naechsten
zwei bis drei Jahre ausreichend Platz für Weichware und Daten bieten.
Wenn wir unseren persoenlichen Schaetzer (PC) auch zum Spielen benutzen
wollen, sollten wir uns neben der Maus auch noch einen Freudenstock
(joystick) und ein gutes Schallbrett (soundboard) anschaffen.

WINZIGWEICH UND KRAFTPUNKT

So, damit sind nun die optimalen Grundlagen fuer Einbau und Betrieb der
Weichware geschaffen! Damit die Weichware auf unserer Hartware ueberhaupt
laufen kann, braucht es ein Betriebssystem. Es empfiehlt sich heute, ein
solches mit graphischen Benutzer-Zwischen-gesicht (graphical user
interface) zu installieren. Besonders weit verbreitet sind die Systeme
Winzigweich- Fenster 3.1 (Microsoft Windows 3.1) und das neuere Fenster 95
(Windows 95) des gleichen Herstellers. Fuer Leute, die mit ihrem Schaetzer
anspruchsvolle Arbeiten erledigen wollen, gibt es unter Fenster 95 das
beruehmte Buero fachmaennisch 95 (Office professional 95). Dieses
Erzeugnis besteht aus den neuesten Ausgaben der Weichwaren Wort,
Uebertreff, Kraftpunkt und Zugriff (Word, Excel, PowerPoint und Access).
Damit stehen dem Benutzer alle wichtigen Funktionen wie Wortveredelung
(word processing), Ausbreitungsblatt (spreadsheet), Praesentationsgraphik
und Datenstuetzpunkt-Behandlung (database management) zur Verfuegung.

AUFSTELLER UND EINSETZER

Wer selbst gerne Anwendungen entwickelt, kann dies unter Fenster
beispielsweise mit dem modernen Sichtbar Grundlegend (visual basic) tun.
Natuerlich gibt es vor dem Gebrauch auch gewisse Hindernisse zu
ueberwinden. Die Weichware muß zuerst via Aufsteller (setup) oder
Einsetzer (install) auf der Hartscheibe eingerichtet werden. Das kann sehr
viel Zeit brauchen, wenn sie urspruenglich auf Schlapp- scheiben geliefert
wurde. Das Einrichten ab Dichtscheibe ist sehr viel angenehmer und
schneller. Leider stellen aber hier die Aufsteller oft Fragen, die von
vielen unverstaendlichen Begriffen nur so wimmeln. Aber die wollen wir uns
ein andermal vornehmen ."

Computer und Internet #2

Upgrade Problematik

"Letztes Jahr hat ein Freund von mir den Upgrade von Freundin 1.0 nach
Ehefrau 1.0 vollzogen und dabei die Erfahrung gemacht, dass letztere
Applikation extrem viel Memory verbraucht und nur sehr wenige System
Ressourcen uebrig laesst.

Nun fand er ueberdies noch heraus, dass diese Applikation zusaetzliche
"Child"-Prozesse aufruft was natuerlich noch mehr der schon raren
System-Ressourcen beanspruchen wird. Keines dieser Phaenomene wurde in der
Produktbeschreibung oder der Anwenderdokumentation erwaehnt, wenn er auch
bereits von anderen Anwendern darauf hingewiesen wurde dass dies aufgrund
der Natur dieser Applikation zu erwarten waere.

Nicht nur dass sich Ehefrau 1.0 schon beim booten einklinkt wo es
saemtliche Systemaktivitaeten ueberwachen kann, musste er weiterhin
feststellen, dass einige Applikationen wie Skatnacht 10.3, Besaeufnis 2.5
und KneipenNacht 7.0 ueberhaupt nicht mehr laufen. Das System stuerzt
einfach ab, wenn er diese Anwendungen starten will (obschon sie frueher
problemlos liefen).

Bei der Installation bietet Ehefrau 1.0 keinerlei Optionen, unerwuenschte
Plug-Ins wie Schwiegermutter 55.8 oder Schwager Beta Release auszuschalten.

Darueber hinaus scheint die System-Performance jeden Tag mehr und mehr zu
schwinden. Die Features, die er in der kommenden Version Ehefrau 2.0 gerne
sehen wuerde, waeren:

A. ein "Erinnere mich nie wieder" Button,
B. Minimize Button
C. Ein Uninstall Programm, das es ihm ermoeglicht, Ehefrau 2.0 jederzeit
ohne Verlust von Cache oder anderer System-Ressourcen zu deinstallieren
sowie
D. eine Option, den Netzwerk-Treiber im Multitasking Modus zu starten um
somit mehr aus der Hardware herauszuholen.

Ich persoenlich habe beschlossen, alle Kopfschmerzen mit Ehefrau 1.0 zu
vermeiden und bleibe deshalb bei Freundin 2.0. Doch auch hier fand ich
manche Probleme:

Zunaechst mal kann man Freundin 2.0 nicht einfach ueber Freundin 1.0
drueber installieren. Zuerst muss naemlich Freundin 1.0 sauber
deinstalliert werden. Andere Anwender behaupten, dies sei ein bekannter
Bug, dessen ich mir bewusst sein sollte. Offenbar verursachen beide
Versionen von Freundin Konflikte beim gemeinsamen Verwenden der I/O Ports.
Man muesste eigentlich meinen ein so dummer Fehler sollte mittlerweile
behoben sein.

Doch es kommt noch schlimmer: Der Uninstall von Freundin 1.0 laeuft nicht
sonderlich zuverlaessig. Er laesst immer wieder unerwuenschte Rueckstaende
der Applikation im System.

Eine anderes ernstes Problem: Alle Versionen von Freundin lassen in
unregelmaessigen Abstaenden ein Hinweis-Fenster erscheinen, das mit einer
laestigen Meldung auf die Vorteile des Upgrades auf Ehefrau 1.0 hinweist.

FEHLER-WARNUNG!

Ehefrau 1.0 hat einen undokumentierten Bug: Wenn Sie versuchen, Geliebte
1.1 zu installieren bevor Ehefrau 1.0 deinstalliert ist, wird Ehefrau 1.0
alle MS Money Dateien loeschen, bevor sie sich selbst deinstalliert.
Danach wird sich aber Geliebte 1.1 nicht mehr installieren lassen wegen
fehlender System-Ressourcen.

WORK-AROUND

Um den oben erwaehnten Bug zu umgehen, installieren Sie Geliebte 1.1 auf
einem anderen System und stellen sicher, niemals einen Datentransfer - wie
zum Beispiel LapLink 6.0 - laufen zu lassen. Seien Sie sich auch bewusst,
dass gewisse Shareware Applikationen einen Virus enthalten koennten, der
Ehefrau 1.0 infiziert.

Eine andere Moeglichkeit waere, Geliebte 1.0 ueber das UseNet unter
anonymem Namen laufen zu lassen. Hueten Sie sich aber auch hier von Viren,
die Sie versehentlich ueber das UseNet herunterladen koennten."

Computer und Internet #3

Das Microsoft-Windows95-Entwicklungsteam ist auf Betriebsausflug in Irland.
Sie mieten einen Jeep und fahren uebers Land. Zwischendurch werden sie
aufgehalten, da eine Schafherde die Strasse kreuzt. Daraufhin kommen sie
mit dem Schaefer ins Gespraech. Bill Gates will mit dem Schaefer um ein
Schaf wetten, dass er den Beruf des Schaefers erraten kann. Danach darf
der Schaefer versuchen, den Beruf des Teams zu erraten. Schafft er es,
gehoert ihm der Jeep. Der Schaefer ist einferstanden. Darauf sagt Bill
Gates: "Sie sind Schaefer". "Genau, das stimmt", antwortet der Schaefer.
Daraufhin gehen zwei Microsoftarbeiter in die Herde und holen sich ein
Tier, das sogleich geschlachtet, ge- braten und verzehrt wird. Nun ist der
Schaefer dran: "Sie sind die Entwickler von Windows95". Bill Gates ist
entsetzt. Er zueckt den Autoschluessel und fragt: "Woher wussten sie
das?". Der Schaefer: "Das war leicht. Nur Windows95 Entwickler wuerden aus
einer Herde von 300 Schafen den Hund nehmen!"

Computer und Internet #4

Ein OS/2-Entwickler besucht ein Windows95-Seminar. Danach kommt Bill Gates auf ihn zu und fragt ihn, was ihm an Windows95 am besten gefallen haette. Seine Antwort: "Dass ihr damit arbeiten muesst".

Computer und Internet #5

Bei Microsoft wird ein Findelkind entdeckt. Die Geruechtekueche brodelt.
Sogar Bill Gates wird als moeglicher Vater ins Spiel gebracht. Das
veranlasst Microsoft zu einer offiziellen Stellungnahme: "Ein
Microsoft-Mitarbeiter kann unmoeglich der Vater des Kindes sein. Erstens:
Bei Microsoft wird nichts mit Lust und Liebe gemacht. Zweitens: Bei
Microsoft war noch nie etwas innerhalb von neun Monaten fertig. Drittens:
Bei Microsoft ist noch nie etwas entstanden, was von Anfang an Hand und
Fuss hatte."


Seite    
vor     >



[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9] [Seite 10] [Seite 11] [Seite 12] [Seite 13] [Seite 14] [Seite 15] [Seite 16] [Seite 17] [Seite 18] [Seite 19] [Seite 20] [Seite 21] [Seite 22] [Seite 23] [Seite 24] [Seite 25] [Seite 26]