Seite 6 der Witze-Kategorie "Berufs- und Chefwitze"

Berufs- und Chefwitze #26

Passagiere warten in einer Maschine, damit diese den Flughafen verlaesst.
Der Eingang oeffnet sich und zwei Maenner in Pilotenuniformen kommen den
Gang entlang. Beide tragen verdunkelte Augenglaeser. Einer der beiden
fuehrt einen Blindenhund an der Leine, und der andere tappt sich seinen
Weg mit einem weissen Stock den Gang entlang. In der Maschine entfalten
sich laute und nervoese Gespraeche, trotzdem gehen die Maenner ins
Cockpit, schliessen die Tuere und starten die Triebwerke. Die Passagiere
werfen sich nervoese und fluechtige Blicke zu, und suchen irgendein
Zeichen, dass es sich hierbei um einen schlechten Scherz handle. Aber die
Maschine zieht schneller und schneller die Flugpiste entlang, und die
Leute auf den Fensterplaetzen realisieren, dass gerade aus am Ende der
Flugpiste nur noch das Meer ist. Als es so aussieht, dass die Maschine nie
im Leben abheben wuerde, und im Meer versinken wird, fuellt sich auf
einmal die Kabine mit panischem Geschrei. Aber in diesem Moment hebt die
Maschine sanft in die Luft ab. Im Cockpit dreht sich der Co-Pilot zum
Piloten und sagt:
"Du weisst Bob, eines Tages werden die Leute zu spaet schreien, und dann
werden wir alle sterben."

Berufs- und Chefwitze #27

Wie man andere in den Wahnsinn treibt

1. Verlasse das Kopiergeraet mit folgenden Einstellungen: 200% verkleinern,
A5 Papier, 99 Kopien

2. Sitz in deinem Garten und zeige mit einem Foen auf vorbeifahrende Autos,
um zu sehen, ob sie langsamer werden

3. Fuelle drei Wochen lang entkoffeinierten Kaffe in die Kaffeemaschine.
Sobald alle ihre Koffeinsucht ueberwunden haben, gehe ueber zu Espresso.

4. Falls du ein Glasauge hast, tippe mit dem Fuellfederhalter dagegen, wenn
du mit jemandem sprichst.

5. Schreibe "Fuer sexuelle Gefaelligkeiten" in die Verwendungszweck Zeile
all deiner Ueberweisungen.

6. Befestige Moskito-Netze rund um deinen Schreibtisch.

7. Singe in der Oper mit.

8. Bestehe darauf, die Scheibenwischer in allen Wetterlagen laufen zu
lassen, um "deren Leistung zu erhoehen".

9. Antworte auf alles, was jemand sagt, mit "Das ist das, was DU glaubst!"

10. Uebe das Nachmachen der Fax- und Modemgeraeusche.

11. Hebe irrelevantes Material in wissenschaftlichen Artikeln hervor und
sende sie deinem Chef.

12. Beende alle deine Saetze mit "in Uebereinstimmung mit der
Prophezeiung!"

13. Signalisiere, dass eine Konversation beendet ist, indem du die Haende
ueber die Ohren legst.

14. Nimm deinen Fuellfederhalter auseinander und schnippe "zufaellig" die
Patrone durch den ganzen Raum.

15. Rufe Zufallszahlen, wenn jemand am zaehlen ist.

16. Stelle deinen Muelleimer auf den Schreibtisch und beschrifte ihn mit
"Eingang".

17. Stell die Farbe am TV so ein, dass alle Leute gruen sind und erklaere,
dass du es so magst.

18. Benutze die Heftklammern immer in der Mitte des Blattes.

19. Erforsche in der Oeffentlichkeit, wie langsam du ein kraechzendes
Geraeusch machen kannst.

20. Hupe und winke Fremden zu.

21. Ermutige deine Kollegen, in ein wenig Synchronstuhltanzen einzustimmen.

22. Lehne es im Restaurant ab, irgendwo an einen Tisch gesetzt zu werden
und iss nur die Bonbons bei der Kasse.

23. SCHREIB NUR IN GROSSBUCHSTABEN

24. schreib nur in kleinen buchstaben

25. ScHrEiB AbWeChSeLnD GrOsse UnD KlEiNe BuChStAbEn

26. benutze absolut keine Interpunktion egal wann

27. Jedes Mal, wenn dich jemand bittet, etwas zu tun, frage, ob er
Pommes-Frites dazu will..

28. Kaufe grosse Mengen von diesen orangen Kegeln fuer den Strassenbau und
stell sie der ganzen Strasse entlang auf.

29. Wiederhole diese Unterhaltung einige Dutzend Male mit dir selbst:
"Hoerst du das?" - "Was?" - "Ach, vergiss es, schon vorbei!"

30. Entwickle eine unnatuerliche Angst vor Tackern.

31. Huepfe anstatt zu gehen.

32. Bestehe darauf, dass du die Email-Adresse
Xena_Goettin_des_Feuers@firmenname.com oder
Elvis_the_king@firmenname.com bekommst.

33. Schicke E-Mails an die restlichen Leute in der Firma, um ihnen
mitzuteilen, was du gerade tust. Zum Beispiel: "Wenn mich jemand braucht,
ich bin auf Toilette."

34. Versuche, die Willhelm-Tell-Ouvertuere (the Lone Ranger Theme) auf
deinem Kinn zu klopfen. Wenn du fast fertig bist, sage "Nein, warte, ich
hab es versaut", und wiederhole es.

35. Frag alle Leute, welchen Geschlechts sie sind.

36. Waehrend du eine Praesentation machst, zucke gelegentlich mit den Kopf
wie ein Sittich.

37. Schreib bei Schecks im Feld fuer den Zahlungsgrund "fuer sinnliche
Massagen".

38. Stampfe auf die kleinen Ketchup - Beutelchen.

39. Gib beim McDrive an, dass die Bestellung zum Mitnehmen ist.

40. Geh zu einer Dichterlesung und frage, warum die Gedichte sich nicht
reimen.

41. Frage deine Mitarbeiter mysterioese Fragen und schreib die Antworten
auf einen Notizblock. Murmle etwas ueber "psychologische Profile".

42. Sag deinen Freunden schon 6 Tage im Voraus, dass du nicht zu ihrer
Party gehen kannst, weil du nicht in Stimmung bist.

43. Wenn du Leuten etwas ausleihst, ruf sie taeglich an und erinnere sie
daran, dass sie im Falle eines Defektes das Geraet zahlen muessen.

44. Schick diesen Text per Mail an jeden in deinem Adress-Buch, sogar wenn
Sie dir dieses schreiben selbst geschickt haben oder dich gebeten haben,
dir keinen Schrott zu schicken.

Berufs- und Chefwitze #28

Die Wette
Eine kleine, alte Dame betrat eines Tages die Hauptfiliale einer oertlichen
Sparkasse. Sie hielt eine Papiertuete in ihrer Hand und erklaerte dem
Schalterbeamten , dass sie die fuenf Millionen Mark in der Tuete haette,
und diese auf ein neu eroeffnetes Konto einzahlen wolle. Aber zuerst wolle
sie sich mit dem Chef der Bank treffen, angesichts der betraechtlichen
Summe, um die es gehe.

Nachdem der Bankangestellte einen Blick in die Tuete und Packen von
Tausend-Mark-Scheinen gesichtet hatte, die dem Betrag von fuenf Millionen
Mark entsprechen koennten, rief er in der Chefetage an und arrangierte ein
Treffen zwischen dem Vorstandsvorsitzenden und der alten Dame. Die Dame
wurde noch oben geleitet und betrat das Buero des Vorstandes.

Nach einer kurzen Vorstellung sagte sie, sie wolle schliesslich die Leute erst
mal persoenlich kennen lernen, mit denen sie Geschaefte mache.
Der Vorstandsvorsitzende seinerseits fragte sie, wie sie zu so einer grossen
Summe Geld gekommen sei. "War es eine Erbschaft?" "Nein", antwortete sie.
Beide schauten sich an. Er dachte darueber nach, wie sie wohl zu fuenf
Millionen Mark gekommen sein koennte. "Ich wette", sagte sie kurz darauf.
"Sie wetten?", antwortete der Vorstandsvorsitzende. "Auf Pferde?"
"Nein", antwortete sie, "auf Leute."
Als sie seine Verwirrung bemerkte, erklaerte sie, dass sie auf
unterschiedliche Dinge mit Leuten wette, und machte ein Beispiel: "Ich
wette mit Ihnen um 50.000 Mark, dass Ihre Eier bis morgen frueh um 10 Uhr
quadratisch sind."

Der Vorstandsvorsitzende schlussfolgerte fuer sich, dass die Frau wohl
einen Dachschaden haben muesse und entschloss sich, die Wette anzunehmen.
Er wuerde wohl auf keinen Fall verlieren koennen. Den Rest des Tages war
er sehr vorsichtig und beschloss, am Abend zu Hause zu bleiben, um keine
Gefahr einzugehen. Schliesslich standen 50.000 Mark auf dem Spiel. Als er
am Morgen aufstand und duschte, pruefte er nach, ob alles in Ordnung sei.
Er stellte keinen Unterschied fest - alles war wir immer. Er ging zur
Arbeit und wartete auf das Eintreffen der alten Dame um 10 Uhr. Es wuerde
ein toller Tag werden. Wann konnte man sonst derart leicht 50.000 Mark
verdienen?

Punkt 10 Uhr kam die kleine alte Dame in sein Buero - in Begleitung eines
jungen Mannes. Als der Vorstandsvorsitzende fragte, wer das sei, stellte
sie ihm den Mann als ihren Rechtsanwalt vor, den sie immer mitnehme, wenn
es um hohe Geldbetraege gehe. "Also", fragte sie, "jetzt zu unserer Wette."
"Ich weiss nicht wie ich es Ihnen erklaeren kann, aber ich habe keinerlei
Veraenderungen an mir feststellen koennen", sagte der Vorstandsvorsitzende.
"Lediglich, dass ich um 50.000 Mark reicher bin!"
Die Dame schien das zu akzeptieren, bat jedoch um Verstaendnis, dass sie
das persoenlich ueberpruefen muesse. Der Vorstandsvorsitzende hielt diese
Forderung fuer angebracht und liess seine Hosen herunter. Die Dame befahl
ihm, sich zu buecken und griff dann selber nach den "Familienjuwelen". Und
tatsaechlich, alles war in bester Ordnung. Der Vorstandsvorsitzende
schaute auf und sah den Rechtsanwalt seinen kreidebleichen Kopf gegen die
Wand schlagen. "Was ist los mit ihm?", fragte der Praesident besorgt.
"Oh", sagte sie, "ich habe mit ihm um 500.000 Mark gewettet, dass ich heute
Morgen um Punkt 10 Uhr Ihnen den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse - mit
Ihrem vollen Einverstaendnis an die nackten Eier greifen wuerde...."

Berufs- und Chefwitze #29

Es ist im Büro wieder einmal später geworden
Nach dem letzten Diktat hüpft die Sekretärin dem Boss auf den
Schoss und krault ihm im Nacken. Es wird gemütlich und man gönnt
sich noch ein Apperitif. Es wird ertrauter und die Dame schlägt vor,
noch zu ihr nach Hause zu fahren. Dort angekommen, geht´s erst richtig
los. Nach einem Glas Sekt landet man gemeinsam im Bett und vergnügt
sich miteinander. Plötzlich schreckt er auf, schaut zur Uhr und
stellt fest, dass es fast 1 Uhr ist. Schnell schmeißt er sich in
seine Klamotten. Kurz vor verlassen der Wohnung dreht er sich zur
Geliebten um und fragt: "Hast du ein Stück Kreide?" "Was denn
für Kreide?" fragt sie. "Na, einfach ein Stück Tafelkreide!" Sie
schaut im Garderobenschrank nach und findet tatsächlich ein solches
Kreidestück. Er nimmt es an sich und verschwindet. Zu Hause
angekommen, erwartet ihn seine Frau mit der Frage: "Wo kommst du denn so
spät her?" Er erklärt Ihr in knappen Worten: "Es ist im
Büro mal wieder später geworden. Meine Sekretärin ist mit
dann auf den Schoss gesprungen und wir haben etwas geschmust. Als wir
beide heiß waren sind wir zu ihr nach Hause, haben noch ein Glas
Sekt getrunken und sind dann in ihr französisches Bett und haben uns
herrlich ausgetobt. Es war einfach Klasse und so ist es eben so spät
geworden..." Sie grinst ihn an und erwidert: "Du alter Aufschneider, du
warst beim Kegeln! Du hast ja noch die Kreide hinter dem Ohr!"

Berufs- und Chefwitze #30

Heini hat seine Lehrstelle angetreten. Der Chef lässt seine
jüngste Kraft kommen. "Was ich von dir erwarte, ist dies: du musst
selbst sehen, wo etwas fehlt, und wo was noetig ist. Ich mag es nicht,
wenn ich meine Leute immer mit der Nase auf alles stossen muss.
Verstanden?" "Ja", nickt Heini, "soll ich Ihnen mal gleich ein sauberes Oberhemd
besorgen, Chef?"


     Seite   
<  zurück
Seite    
vor     >



[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9] [Seite 10] [Seite 11] [Seite 12] [Seite 13] [Seite 14] [Seite 15] [Seite 16] [Seite 17] [Seite 18] [Seite 19] [Seite 20] [Seite 21] [Seite 22] [Seite 23] [Seite 24] [Seite 25] [Seite 26]