Asymmetrische Verschlüsselung

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren verwenden geteilte Schlüssel und werden auch Public Key Verfahren genannt, weil ein Teil des Schlüssels öffentlich zugänglich gemacht werden darf. Der andere, geheime Teil, wird Private Key genannt. Ein Beispiel für ein asymmetrisches Verschlüsselungsverfahren ist das RSA-Verfahren, benannt nach den Entwicklern Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman. Durch den Einsatz eines Paares zusammengehöriger Schlüssel kann so eine Nachricht vom Sender verschlüsselt versandt werden und nur vom Empfänger dechiffriert werden. Andere Empfänger können die Nachricht nicht lesen, weil diese nicht über den privaten Schlüsselteil verfügen.

Im Gegensatz zur asymmetrische Verschlüsselung gibt es noch die symmetrische Verschlüsselung.