Pressestimmen 1-10

Nr.erschienen imMediumArtikel
6 August 2017, Heft 5/2017 Geocaching Magazin, Ausgabe 5/2017: Mysteries lösen TeiI vier - Für Sucher und Checker:

"Aller guten Dinge sind drei: deshalb sei noch der GeoChecker von GPS-Cache.de der mit einer Vielzahl von bunten Info-Kästen aufwartet. Wie alle Checker bietet auch er dem Owner eine Übersicht über die erfolgreichen und vergeblichen Versuche an. Das Besondere an diesem Checker: Hier können Fragen integriert werden, bei deren richtiger Beantwortung gezielte Informationen an den Cacher gegeben werden können. Auch sind die Owner-Statistiken überaus opulent. ..."

5 Juni 2017, Heft 4/2017 Geocaching Magazin, Ausgabe 4/2017: Mysteries lösen TeiI drei - Kryptografie:

"Mystery Master und Kryptografie.de - Das sind sehr umfangreiche Portale mit noch viel mehr Konvertern. Prinzipiell besitzen diese beiden Portale die gleichen Funktionen, wobei der Mystery Master ein Arbeitstier ist - während Kryptografie.de den Erklärbär macht, aber auch zum Umrechnen geeignet ist. Wer schon weiß, was er will, geht zum Master, wer sich vorher umschauen will, klickt auf das zweite Portal. Zum Angebot gehören Standards wie Farbkodierungen, aber auch ebenso praktische wie sonst kaum aufzutreibende Decodierer. ..."
4 März 2003 Rheinische Post, 03.03.2003: Giga - Nützliche Tools auf GIGA.DE:

"Mit dem Einzug der CD-Brenner in den heimischen PC kommen neue Probleme auf die User zu: Auf einmal häufen sich unbeschriftete CDs ins Unermessliche. Rettung naht in Form einer einfachen Word-Vorlage mit dem schicken Namen "CoolCDBookletMaker". Damit kann man in Word einfach Vorder- und Rückseite sowie Einlagen für CD-Hüllen erstellen. Die Datei- und Verzeichnisstruktur der eingelegten CD wird übernommen. Zu finden ist der kleine Helfer bei HELP im Downloadbereich unter der Rubrik Utility. ..."
3 Sep./Okt. 2002 CD Info Ausgabe Oktober 2002 Spricht man vom Internet, ist oft von demjenigen Teil des Netzes die Rede, der als das Informationsinstrument schlechthin gilt. Dass das Internet aber auch im Entertainment-Bereich einiges zu bieten hat, weiß man spätestens seit den Moorhühnern. Wo man sonst noch stundenlange Ablenkung vom Alltag finden kann - ohne ein nicht gerade billiges PC-Spiel zu kaufen - verraten wir Ihnen auf den folgenden Seiten.
...
Web-Spiele.de
Eigentlich sieht man es dieser Site nicht wirklich an, dass es innerhalb der Seitenstruktur vor Spielen und somit auch vor Unterhaltung nur so wimmelt. In einem sehr zweckmäßigen Design gehalten, kann sich der User durch die einzelnen Kategorien klicken, die ihm in weiterer Folge zu den Online-Games führen. Dabei ist jedes einzelne Spiel mit einem einzigen Satz beschrieben. Auf einen informativen Screenshot wurde jedoch verzichtet. Eine eingehendere Beschreibung erhält der Anwender, wenn er auf eines der Spiele klickt. Dann erscheint unter dem Spielfenster eine etwas ausführlichere Behandlung des Spielziels und der Anleitung. Insgesamt stehen derzeit rund 150 Spiele zur Verfügung, die allesamt über den Browser heraus direkt gespielt werden können. Einzige Voraussetzung ist, dass der Browser Java-fähig ist.
http://www.web-spiele.de

...
Fazit
Viele gewerbliche Firmen haben inzwischen das Online-Spiel als Transportmittel für ihre Werbung entdeckt, auch das normal erwerbliche PC-Spiel hat ohne Online-Funktion kaum noch Überlebenschancen auf dem Markt, und selbst die Konsolen - wie die onlinefähige Xbox beweist - können es sich nicht mehr leisten, nur mehr offline ihr unterhaltendes Dasein zu fristen. Das Spiel im Internet hat also Hochkonjunktur - und das wird auch eine ganze Zeit lang so bleiben. Zu stark ist der Reiz gegen oder mit realen Menschen spielen. Doch Vorsicht ist geboten: das Spielen online entwickelt sich auch zunehmend zu einem Geschäftszweig, der den Nutzern das Geld aus der Tasche ziehen will. Auch am Arbeitsplatz könnte das Online-Spiel finanzielle Engpässe nach sich ziehen; nämlich dann, wenn man deswegen den Job verliert. Spielen während der Arbeitszeit ist verboten - und selbst in der Mittagspause sollte man sich zuvor das Einverständnis vom Arbeitgeber sichern, da es sich immerhin um seine Betriebskosten und Arbeitsgeräte handelt. (cw)
2 Januar 2001 Test Ausgabe Januar 2001 Stiftung Warentest schreibt in ihrem Artikel "Spieleportale - Neues probieren" in Ausgabe 01/2001 über web-spiele.de:
Spätestens seit dem Moorhuhn hat es sich herumgesprochen: Im Internet gibt es jede Menge Spiele: Eine Partie Dachratten für zwischendurch, das Rollenspielepos Ultima Online mit ein paar tausend Mitspielern oder knallharte Ballerspiele in verschworenen Teams. Die STIFTUNG WARENTEST hat nach friedlichen Varianten geforscht und zeigt die besten Spielesammlungen im Netz.
Der schnelle Klick zu Spielen ist vor allem bei web-spiele.de und bei onlinespiele.org möglich. Eine gute Spieleauswahl bietet auch netzgames.de und freegames.de. Hier müssen die Spiele allerdings heruntergeladen werden. Die anderen Portale eignen sich vor allem für Fortgeschrittene. Auf Multiplayergames spezialisiert ist gamechannel.de.
1 Juli 2000 Tomorrow Top 1000 Tomorrow Top 1000